Das Lehmbruck Museum im Juni

Ausstellungen, Veranstaltungen, Kunstvermittlung

Alle Angaben vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie. Es kann kurzfristig zu Anpassungen oder Ausfällen kommen. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird weiterhin empfohlen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums veröffentlicht.

1. Ausstellungen

Sculpture 21st: Rineke Dijkstra (bis 28. August 2022)

Die niederländische Künstlerin Rineke Dijkstra ist mit ihren eindringlichen fotografischen Porträts junger Heranwachsender berühmt geworden. Ihre Bilder wirken ehrlich und unverstellt. Sie zeigen junge Menschen in Lebensabschnitten, die von Veränderungen geprägt sind. Die Unsicherheit über das eigene „Ich“ ist sichtbar und noch kaum hinter eingeübten Posen verborgen.

Mit der Präsentation von Dijkstras Videoarbeit „Ruth Drawing Picasso“ in der Reihe „Sculpture 21st“ zeigt das Lehmbruck Museum ein ikonisches Motiv der Versunkenheit und Konzentration. Dijkstra führt uns in ihrer charakteristischen intensiven Bildsprache ein junges Mädchen bei Zeichenübungen im Museum vor. Bei ihrem Besuch der Tate Liverpool studiert Ruth Picassos Gemälde „Weinende Frau”. Das Werk Picassos sowie Ruths Zeichnung bleiben dabei unsichtbar. Visuell isoliert erscheint das Mädchen in seiner Schuluniform im Moment versunken. Mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzend, konzentriert es sich vollkommen darauf, das berühmte Kunstwerk zu kopieren. Nur das Kratzen des Stiftes auf dem Papier ist zu hören. „Ruth Drawing Picasso” ist ein berührendes Porträt eines jungen Mädchens. Unverstellt und ungekünstelt entwickeln die Bilder Dijkstras eine stilbildende Kraft und bleiben uns im Gedächtnis.

Unter dem Titel „Sculpture 21st” präsentiert das Lehmbruck Museum seit 2014 wechselnde Positionen zur Skulptur des 21. Jahrhunderts. Einige der wichtigsten Bildhauer*innen der Gegenwart, unter ihnen Tino Sehgal (2014), Antony Gormley (2014), Eija-Liisa Ahtila (2015), Xu Bing (2018) und Julian Opie (2019), präsentieren in der ikonischen Glashalle des Museums ihre Werke und unternehmen damit eine Positionsbestimmung zur Skulptur des 21. Jahrhunderts. Sie alle stellen auf sehr unterschiedliche Weise grundlegende Fragen an das Museum, die Kunst und ihr Verhältnis zur Gesellschaft.

 

Die Ausstellung wird gefördert durch die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

Janet Cardiff & George Bures Miller (bis 14. August 2022)

Wilhelm-Lehmbruck-Preisträger 2020 der Stadt Duisburg und des Landschaftsverbandes Rheinland

Die Ausstellung der Wilhelm-Lehmbruck-Preisträger 2020 präsentiert mit raumgreifenden Werken das Schaffen des kanadischen Künstlerpaares der letzten 20 Jahre. Weltweit bekannt geworden sind Janet Cardiff (*1957) und George Bures Miller (*1960) mit ihren multimedialen Installationen, die Worte, Geräusche und Musik fühlbar machen. Der meisterhafte Einsatz akustischer Elemente in den Werken von Cardiff und Miller erschafft eine neue Wirklichkeit: Wo endet die Realität und wo beginnt die Fiktion? Subtil und zugleich enorm wirkungsvoll unterwandern sie in ihren fesselnden, bisweilen an True-Crime-Storys erinnernden Erzählungen die Herrschaft der Rationalität, sodass das Ungreifbare und Vage der Gefühlswelt die Wahrnehmung dominierten.

Vom 27. März bis 14. August 2022 lädt das Lehmbruck Museum seine Besucher*innen ein, die Klanginstallationen und bewegten Maschinen-Skulpturen des kanadischen Künstlerpaares zu erleben. Zum ersten Mal in Europa zeigt das Lehmbruck Museum das neueste Werk von Cardiff und Miller: „Escape Room”, ein interaktives Environment, das die Besucher*innen mit ihren Bewegungen „zum Leben” erwecken. Es ist eine Parabel unserer Erfahrung der Isolation in der Zeit der Pandemie.

2. Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen finden vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie statt. Es kann zu kurzfristigen Anpassungen oder Ausfällen kommen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums veröffentlicht.

Jeden Sonntag wird um 11.30 Uhr eine öffentliche Führung angeboten. Die Themen werden kurzfristig auf unserer Website bekanntgegeben.

Teilnahme: 2 EUR + Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR)

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Mittwoch, 1. Juni, 18 Uhr

Lesung: In der Strafkolonie"

Mit Mechthild Großmann

In seiner 1919 veröffentlichten Erzählung „In der Strafkolonie" beschreibt Franz Kafka einen perfiden Folterapparat, der Janet Cardiff und George Bures Miller zu ihrer Installation „The Killing Machine" inspiriert hat. Die Schauspielerin Mechthild Großmann wird den Text im Lehmbruck Museum lesen. Großmann hat an den Schauspielhäusern in Bremen, Stuttgart und Bochum gearbeitet und war 40 Jahre festes Mitglied des Tanztheaters Pina Bausch. Als Staatsanwältin Wilhelmine Klemm im Münsteraner „Tatort" wurde sie einem breiten Publikum bekannt. Vor und nach der Lesung besteht die Möglichkeit, die Installation „The Killing Machine" zu erleben.

Teilnahme: 10 EUR

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Donnerstag, 2. Juni, 17.30 Uhr

plastikBAR - Kunst & Stulle

Gemeinsamkeiten im Werk von Jean Tinguely und Cardiff & Miller

Mit Nina Hülsmeier

Teilnahme: 12 EUR, inkl. Eintritt, Führung, Stulle und Getränk

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Freitag, 3. Juni

Pay What You Want!

Jeden ersten Freitag im Monat können Besucher*innen den Eintrittspreis selbst festlegen.

Um 15 Uhr bietet das Lehmbruck Museum eine öffentliche Führung an zum Thema „Cardiff und Millers Traum-Maschinen".

Mit Nina Hülsmeier

Anmeldung zur Führung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Sonntag, 12. Juni, 15 Uhr

Kuratorinnenführung: „Janet Cardiff & George Bures Miller”

Ist das Böse, das Inhumane, darstellbar?

Mit Dr. Söke Dinkla

Teilnahme: 2 EUR + Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR)

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Dienstag, 21. Juni, 15 Uhr

Kunst & Kaffee

Kleine Welten - große Opern. Mit Chorgesängen und Belcanto-Arien in anderen Welten versinken

Mit Jörg Mascherrek

Teilnahme: 12 EUR (inkl. Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen)

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Donnerstag, 23. Juni, 18 Uhr

Lehmbruck Lecture: Making-of

(zur Ausstellung „Janet Cardiff & George Bures Miller”)

Musik und Vortrag von Tilman Ritter

Seit mehr als 20 Jahren komponiert, arrangiert und produziert Tilman Ritter die imposanten Klangarbeiten von Janet Cardiff und George Bures Miller. Anhand von Installationen, die in der Ausstellung gezeigt werden, gibt der Komponist Einblicke in die Zusammenarbeit und die Entstehung einzelner Werke.

Teilnahme: 5 EUR

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

3. Kunstvermittlung

Alle Veranstaltungen finden vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie statt. Es kann zu kurzfristigen Anpassungen oder Ausfällen kommen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums unter www.lehmbruckmuseum.de veröffentlicht.

Sonntag, 5. Juni, 14 bis 15.30 Uhr

Kunst im Doppelpack

Für Eltern mit Kindern von 1,5 bis 3 Jahren

Mit Katharina Nitz

Teilnahme: 9 EUR (erm. 5 EUR) + 5 EUR Materialpauschale

Kinder haben freien Eintritt, 10 % Ermäßigung mit der Duisburger Familienkarte.

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Sonntag, 19. Juni, 11.30 bis 17 Uhr

Jugend trifft Kunst: Eisskulpturen

Workshop für Jugendliche im CITY ATELIER

Mit Katharina Nitz

Teilnahme: kostenlos

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Sonntag, 26. Juni, 14 Uhr

Was bleibt, wenn wir die Augen schließen?

Workshop im CITY ATELIER

Mit Marina Sahnwaldt

Unsere Wahrnehmung ist im Alltag vor allem visuell geprägt. Die Teilnehmer*innen schließen hier ihre Augen und spitzen die Ohren: Ähnlich wie bei einem Puzzle werden sie den Klängen auf die Schliche kommen und diese in Einzelteile zerlegen.

Teilnahme: Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR) + 5 EUR Materialpauschale

Anmeldung: T. 0203 283 2195, E-Mail: kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Montag, 27. Juni, bis Freitag, 1. Juli, jeweils von 10 bis 14 Uhr

Museumsspaß: Comics zeichnen von A bis Z. Alles was wichtig ist

Ferienworkshop mit Angelika Luise Stephan für Kinder von 6 bis 12 Jahren

Die Künstlerin Angelika Luise Stephan zeigt alles, was wichtig ist, um einen Comic zu zeichnen. Dazu gehören Grund-Mimiken, die Gefühle – wie Freude oder Wut – darstellen, die Darstellung des menschlichen Körpers, Sprechblasen, Schriften und vieles mehr. Am Ende entsteht für alle Teilnehmer*innen ein kleines gebundenes Heft mit einem ganz persönlichen Comic.

Teilnahme: 50 EUR

Anmeldung: T. +49 (0)203 283 2195 oder kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Allgemeine Abbildungen zum Lehmbruck Museum:

Download PDF
Download PDF
Über Lehmbruck Museum

Das mitten in Duisburg gelegene Lehmbruck Museum ist ein Museum für Skulptur. Seine Sammlung moderner Plastiken von Künstlern wie Alberto Giacometti, Pablo Picasso, Hans Arp und natürlich Wilhelm Lehmbruck ist europaweit einzigartig. Beheimatet ist das Museum in einem eindrucksvollen Museumsbau inmitten eines Skulpturenparks, der zum Schlendern und Entdecken einlädt.

Namensgeber des Hauses ist der Bildhauer Wilhelm Lehmbruck, der 1881 in Meiderich, heute ein Stadtteil von Duisburg, geboren wurde. Lehmbruck ist einer der bedeutendsten Bildhauer der Klassischen Moderne. Er hat mit seinem Werk maßgeblichen Einfluss auf nachfolgende Künstlergenerationen und ist auch nach seinem frühen Freitod im Jahr 1919 bis heute einflussreich geblieben.