Das Lehmbruck Museum im April

Ausstellungen, Veranstaltungen, Kunstvermittlung

Seit dem 4. März 2022 gilt für Besucher*innen des Lehmbruck Museums die 3G-Regel (Zutritt für Geimpfte, Genesene und Getestete - Testergebnis nicht älter als 24 Stunden). Nähere Informationen sind auf der Website des Lehmbruck Museums zu finden.

Alle Angaben vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie. Es kann kurzfristig zu Anpassungen oder Ausfällen kommen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums veröffentlicht.

1. Ausstellungen

Janet Cardiff & George Bures Miller (27. März bis 14. August 2022)

Wilhelm-Lehmbruck-Preisträger 2020 der Stadt Duisburg und des Landschaftsverbandes Rheinland

Die Ausstellung der Wilhelm-Lehmbruck-Preisträger 2020 präsentiert mit raumgreifenden Werken das Schaffen des kanadischen Künstlerpaares der letzten 20 Jahre. Weltweit bekannt geworden sind Janet Cardiff (*1957) und George Bures Miller (*1960) mit ihren multimedialen Installationen, die Worte, Geräusche und Musik fühlbar machen. Der meisterhafte Einsatz akustischer Elemente in den Werken von Cardiff und Miller erschafft eine neue Wirklichkeit: Wo endet die Realität und wo beginnt die Fiktion? Subtil und zugleich enorm wirkungsvoll unterwandern sie in ihren fesselnden, bisweilen an True-Crime-Storys erinnernden Erzählungen die Herrschaft der Rationalität, sodass das Ungreifbare und Vage der Gefühlswelt die Wahrnehmung dominierten.

Vom 27. März bis 14. August 2022 lädt das Lehmbruck Museum seine Besucher*innen ein, die Klanginstallationen und bewegten Maschinen-Skulpturen des kanadischen Künstlerpaares zu erleben. Zum ersten Mal in Europa zeigt das Lehmbruck Museum das neueste Werk von Cardiff und Miller: „Escape Room”, ein interaktives Environment, das die Besucher*innen mit ihren Bewegungen „zum Leben” erwecken. Es ist eine Parabel unserer Erfahrung der Isolation in der Zeit der Pandemie.

Tony Cragg (bis 18. April 2022)

Neupräsentation der Sammlung

Sich rhythmisch hochschraubend, verschlungen, geschichtet, gefaltet oder gedreht sind die Skulpturen des Bildhauers Tony Cragg. Unverkennbar ist die Formensprache des Turner-Preisträgers. Rätselhaft abstrakt und zugleich sehr vertraut offenbaren sich die Skulpturen von jedem Standpunkt überraschend anders. Die Silhouetten vermeintlich menschlicher Gesichter tauchen auf und verlieren sich beim Umschreiten wieder.

Die Skulpturen appellieren an unsere Emotionen - und so ist Tony Cragg der Überzeugung, dass Skulptur, ihre Form, Oberfläche und ihr Material den Menschen berühren und somit nachhaltig verändern können. Angeregt von der zunehmenden Verschmelzung von Natur, Mensch und Technik entstehen Skulpturen von subtiler Sinnlichkeit.

Tony Cragg, eigentlich Sir Anthony Douglas Cragg, wird 1949 in Liverpool, Großbritannien, geboren. Seine Assemblagen aus Plastilin begründen in den 1980er Jahren seinen Ruhm; schnell entwickelt er sich zu einem der bedeutendsten Bildhauer der Gegenwart. Von 2009 bis 2013 war Tony Cragg Rektor der Kunstakademie Düsseldorf. Er wurde mit renommierten Preisen wie dem Turner-Preis und dem Praemium Imperiale ausgezeichnet. Heute lebt und arbeitet er in Wuppertal.

2. Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen finden vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie statt. Es kann zu kurzfristigen Anpassungen oder Ausfällen kommen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums veröffentlicht.

Jeden Sonntag wird um 11.30 Uhr eine öffentliche Führung angeboten. Die Führungen finden unter Einhaltung der geltenden Abstandsregelung und FFP2-Maskenpflicht statt. Die Themen werden kurzfristig auf unserer Website bekanntgegeben.

Teilnahme: 2 EUR + Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR)

Anmeldung erforderlich unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Freitag, 1. April

Pay what you want!

Jeden ersten Freitag im Monat können Besucher*innen den Eintrittspreis selbst festlegen.

Um 15 Uhr bietet das Lehmbruck Museum eine öffentliche Führung in der Ausstellung „Janet Cardiff & George Bures Miller” an zum Thema „Kleine Welten – große Opern. Mit Chorgesängen und Belcanto-Arien in anderen Welten versinken”.

Mit Andreas Benedict

Anmeldung zur Führung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Donnerstag, 7. April, 17.30 Uhr

plastikBAR – Kunst & Stulle

Zwischen Traum und Wirklichkeit – Illusionsräume von Cardiff und Miller

Mit Jörg Mascherrek

Teilnahme: 12 EUR, inkl. Eintritt, Führung, Stulle und Getränk

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

Mittwoch, 13. April, 11 Uhr

„Hör mal Kunst”

Musikalische Entdeckungsreise für Menschen mit Demenz und Kinder im Vorschulalter

Mit Mitgliedern der Duisburger Philharmoniker und Sybille Kastner

Weitere Informationen und Anmeldung (unbedingt erforderlich) unter T. 0203 283 2195 oder per E-Mail an sybille.kastner@lehmbruckmuseum.de

Eintritt: 5 EUR für Menschen mit Demenz (Begleitperson frei). Kindergärten/Schulen: Gruppen bis zu 15 Kinder 45 EUR (+10 EUR Materialkosten)

Dienstag, 19. April, 15 Uhr

Kunst & Kaffee

Virtuelle Welten. Cardiff und Millers Spiel mit der Realität

Mit Jörg Mascherrek

Teilnahme: 12 EUR (inkl. Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen)

Anmeldung unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de

3. Kunstvermittlung

Alle Veranstaltungen finden vorbehaltlich eventueller Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie statt. Es kann zu kurzfristigen Anpassungen oder Ausfällen kommen. Aktuelle Informationen werden auf der Website des Lehmbruck Museums unter www.lehmbruckmuseum.de veröffentlicht.

Sonntag, 3. April, 14 Uhr

Das City Atelier: Klänge lesen lernen

Mit Marina Sahnwaldt

Teilnahme: Eintritt + 5 EUR Materialpauschale

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Sonntag, 10. April, 14 Uhr

Kunst im Doppelpack

Workshop im City Atelier

Für Eltern mit Kindern von 1,5 bis 3 Jahren

Mit Katharina Nitz

Teilnahme: 9 EUR (erm. 5 EUR) + 5 EUR Materialpauschale

Kinder haben freien Eintritt, 10 % Ermäßigung mit der Duisburger Familienkarte.

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Montag, 11. April, bis Freitag, 15. April, jeweils 10 bis 14 Uhr

Museumsspaß in den Osterferien: Fantastische Vogelwesen

Workshop mit Katharina Bodenmüller für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren

Nicht nur bei J. K. Rowling existieren „fantastische Tierwesen” – auch im Lehmbruck Museum sind einige Exemplare mit Flügeln zu finden. Mit Filz, Farbe, Pappmaché und anderen Materialien und unter Verwendung unterschiedlicher Techniken entstehen fantasievolle Flügeltiere.

Teilnahme: 50 EUR pro Kind und Kurs.

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Montag, 18. April, bis Freitag, 23. April, jeweils 10 bis 14 Uhr

Museumsspaß in den Osterferien: Miniaturwelten

Workshop mit Katharina Nitz für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren

Du liebst es ins Schwimmbad zu gehen, aber du hast keine Zeit, es ist zu kalt und du bist viel zu selten dort? Du reitest gerne, hast aber keinen Pferdehof in deiner Nähe? Du siehst gerne Züge an dir vorbeirauschen, hast aber kein Ticket zum Einsteigen? Dann bau dir dein eigenes kleines Schwimmbad in einer Keksdose oder einen kleinen Reiterhof oder Bahnhof in einem Koffer und du hast deinen Lieblingsort in „klein” immer bei dir.

Teilnahme: 50 EUR pro Kind und Kurs.

Anmeldung unter T. 0203 283 2195 oder E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Sonntag, 24. April, 11.30 bis 17 Uhr

Jugend trifft Kunst: Land Art

Workshop für Jugendliche im City Atelier

Mit Katharina Nitz

Teilnahme: kostenlos

Anmeldung: T. 0203 283 2195, E-Mail: kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

Allgemeine Abbildungen zum Lehmbruck Museum:

Download PDF
Download PDF
Über Lehmbruck Museum

Das mitten in Duisburg gelegene Lehmbruck Museum ist ein Museum für Skulptur. Seine Sammlung moderner Plastiken von Künstlern wie Alberto Giacometti, Pablo Picasso, Hans Arp und natürlich Wilhelm Lehmbruck ist europaweit einzigartig. Beheimatet ist das Museum in einem eindrucksvollen Museumsbau inmitten eines Skulpturenparks, der zum Schlendern und Entdecken einlädt.

Namensgeber des Hauses ist der Bildhauer Wilhelm Lehmbruck, der 1881 in Meiderich, heute ein Stadtteil von Duisburg, geboren wurde. Lehmbruck ist einer der bedeutendsten Bildhauer der Klassischen Moderne. Er hat mit seinem Werk maßgeblichen Einfluss auf nachfolgende Künstlergenerationen und ist auch nach seinem frühen Freitod im Jahr 1919 bis heute einflussreich geblieben.