Jakub Nepraš. State of Flux

Eine Ausstellung im Rahmen der 37. Duisburger Akzente

20 JANUAR 2016, LEHMBRUCK MUSEUM, DUISBURG

Jakub Nepraš gilt als einer der meistgefragtesten, aufstrebenden tschechischen Medienkünstler. Ungeachtet seiner noch jungen Jahre, hat er bereits ein sehr bemerkenswertes OEuvre geschaffen, das sowohl auf visueller als auch auf inhaltlicher Ebene international überzeugt. Inspiriert durch die Avantgardebewegungen des 20. Jahrhunderts, wie Kubismus und Futurismus, schafft er mit der Kombination von Bewegtbild und skulpturalen Elementen ein erstaunlich eigenständiges Werk. Komplexe Architektur wird in poetische Schönheit transformiert. Zugleich reflektieren und hinterfragen faszinierende Welten und utopische Landschaftscollagen die Funktionalität der globalen Gesellschaft. Kommunikation, Technologie, Natur und Menschen treffen aufeinander und verschmelzen zu einer komplexen visuellen, amorphen Entität, die an lebende Organismen erinnert.
Im Rahmen der 37. Duisburger Akzente zum Thema „Nah und Fern – 300 Jahre Duisburger Hafen“ inszeniert er im Lehmbruck Museum die Videoskulpturen „Landscape“ (2012) und „Natural Selection I“ (2015) sowie die großformatige Videocollage „Ayahuasca“ (2007). Gelesen als Metaphern für den lebendigen Kulturtransfer eines Hafens, wird dabei das Naturelement Wasser mit moderner Technologie in Einklang gebracht.


Essenzieller Teil von Nepraš‘ Werken sind die Bildwelten, die sich durch den Einsatz des Filmischen in seinen Werken ergeben. Urbane und industrielle Szenen, aber auch Bilder von Gewässern erscheinen in rascher Abfolge und verschwinden so schnell wieder, wie sie durch ein neues Bild abgelöst werden. Für Nepraš handelt es sich um eine Recherche über das, was in unserem Umfeld geschieht und welche Rolle wir in diesem großen erfinderischen Ganzen einnehmen. Die Arbeiten erscheinen dadurch in ständiger Bewegung, ständiger Innovation und Veränderung unterworfen. Den konstanten Zwang zur Bewegung und zum Informationsaustausch, der bis heute auch für Häfen typisch ist, wird durch seine Werke immer wieder thematisiert. Darüber hinaus wird mit der Präsentation von Jakub Nepraš das Thema der 37. Duisburger Akzente – die Metapher des Hafens – nicht nur in seinen Werken assoziiert, sondern auch qua persona der Austausch zwischen den Nationalitäten gefördert.
Es sind die vielseitigen Aspekte des Themas „Nah und Fern – 300 Jahre Duisburger Hafen“, wie Globalität und Lokalität, Technologie und Natur, fließende Bewegungen und Ankerpunkte, kultureller Austausch und Kommunikation, die das Lehmbruck Museum mit dieser Präsentation herausstellt.

Dokumente
Über LehmbruckMuseum

Das mitten in Duisburg gelegene Lehmbruck Museum ist ein Museum für Skulptur. Seine Sammlung moderner Plastiken von Künstlern wie Alberto Giacometti, Pablo Picasso, Hans Arp und natürlich Wilhelm Lehmbruck ist europaweit einzigartig. Beheimatet ist das Museum in einem eindrucksvollen Museumsbau inmitten eines Skulpturenparks, der zum Schlendern und Entdecken einlädt.

Namensgeber des Hauses ist der Bildhauer Wilhelm Lehmbruck, der 1881 in Meiderich, heute ein Stadtteil von Duisburg, geboren wurde. Lehmbruck ist einer der bedeutendsten Bildhauer der Klassischen Moderne. Er hat mit seinem Werk maßgeblichen Einfluss auf nachfolgende Künstlergenerationen und ist auch nach seinem frühen Freitod im Jahr 1919 bis heute einflussreich geblieben.